Training in der Natur!                  Wieso? Weshalb? Warum?

Dass das Training in der freien Natur im Vergleich zum Indoor-Training einen großen zusätzlichen Nutzen für den Organismus liefert, ist mittlerweile durch unzählige Studien belegt. Die Kreativität wird gefördert und die Gedanken werden in ganz neue Bahnen gelenkt. Das unterstützt den Stressabbau. Im Fitnessstudio ist man einer Dauerbeschallung durch Musik und den Geräuschen von Laufband und Co. ausgefliefert.

 


Dadurch wird ständig die Produktion von Stresshormonen wie z.B. Kortisol begünstigt. Diese Hormone sorgen dafür, dass wir beim Sport keinen Stress loswerden, wie wir es vielleicht vorhaben, sondern dem Körper noch eine extra Portion Stress oben drauf packen. Im Freien genießt man hingegen eine angenehme, friedliche Atmosphäre und lauscht beim Training, neben den motivierenden Worten der Trainerin, lediglich den Geräuschen der Natur.

 

Wenn bei Wind und Wetter draußen trainiert wird, ist der Körper immer wieder neuen Reizen ausgesetzt. Diese Stärken das Immunsystem. Mal ist es warm, mal kühl, mal trocken und mal regnet es. Unser persönliches Regulierungssystem muss sich diesen wechselnden Reizen immer neu anpassen. Zusätzlich kommen wir durch den Kontakt zu Wiese, Steinen oder Bäumen in Kontakt mit ganz natürlichen Bakterien, die unser Immunsystem zusätzlich stärken.

 

Ein weiterer, großer Vorteil vom Training im Freien ist die Bildung von Vitamin D, die durch Sonneneinstrahlung im Körper stattfindet. Vitamin D kann nur mit Hilfen von UV Strahlung gebildet werden und ist wichtig für tausende von Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen. Aktives Vitamin D beugt Erkältung, Grippe, Knochenerkrankungen und Osteoporose vor während ein Mangel an Vitamin D sogar die Entstehung von Tumorerkrankungen begünstigt.

Zusätzlich liefert uns das Training in der Natur einen extra Kick an Sauerstoff und wir müssen nicht in den Ausdünstungen der ebenfalls trainierenden Menschenmassen Sport treiben. Wir müssen uns auch keine Gedanken darüber machen ob die Klimaanlage läuft oder das Gerät an dem wir trainieren wollen besetzt sein könnte. Das Training in kleinen Gruppen sorgt für eine gewisse Individualität und die Trainerin kann auf jeden Teilnehmer einzeln eingehen, kontrollieren und gegebenenfalls Alternativübungen anbieten. In den Trainingsgruppen herrscht eine freundschaftliche und lockere Atmosphäre, die für zusätzliche Motivation sorgt. Und wenn die nicht ausreicht, gibt es die Trainerin die immer wieder zum Durchhalten und Alles geben auffordert!